LONDON TIPS

Und hier ist nun auch endlich der letzte Teil meiner London Posts: ein kleiner Travel-Guide mit ein paar London Tipps.
London ist neben Paris und New York eine dieser Städte, die eigentlich jeder einmal besuchen will oder vielleicht auch schon hat, gerade London bietet sich da ja an, weil es verhältnismäßig doch recht nah ist. Das größte Manko an London sind jedoch die Preise, denn die Stadt ist so verdammt teuer! Aber dennoch lohnt sich ein London Besuch immer wieder. Ich war jetzt schon zum dritten Mal dort und es gibt immer noch so viel Neues zu entdecken, gerade abseits der überfüllten Touristenmagneten. Hier ist er also, mein London-Rückblick und Mini-Reiseführer:abs


Anreise & Übernachtung:

Für mich und meinen Freund ging es Ende September für 5 Tage nach London. Wenn ihr mit Ryanair fliegt und euch hier beim Gepäck ein wenig einschränkt, dann kommt ihr auf jeden Fall für unter 100Euro pro Person hin und zurück, was auf jeden Fall bezahlbar ist. Die Hotels in der Londoner Innenstadt hingegen sind leider extrem teuer und selbst die günstigen (ohne Fenster & Co) waren uns das Geld einfach nicht wert. Wer nicht gern in einem Gemeinschaftszimmer in einer Jugendherberge schlafen möchte, für den ist Airbnb wirklich die beste Alternative und ganz nebenbei bekommt man so noch tolle Insider-Tipps über die Nachbarschaft und London von den Gastgebern mit auf den Weg. Wir haben hier gewohnt, in einem wunderschönen Zimmer mitten in Hackney.  abs


Essen:

Wie ihr euch sicher denken könnt, war auch das Essen immer 2, 3 Euro teurer als in Deutschland, was sich aber nach 5 Tagen dann auch irgendwann läppert. Wir haben daher immer einen Mix aus Essen gehen und Tesco (dem dortigen Supermarkt) gemacht, sodass es lecker und bezahlbar geblieben ist. Ich bin ja sowieso ein absoluter Fan von ausländischen Supermärkten, weil andere Länder immer so viele spannende Sachen in ihren Regalen haben, die man aus Deutschland gar nicht kennt. Gerade bei den Süßigkeiten (ihr müsst unbedingt Kit Kat Peanut Butter probieren!!!) übertreiben es die Engländer noch ein wenig mehr als wir es schon tun. Außerdem ist der Meal Deal, den es in den großen Supermarktketten gibt, eine super Alternative zum Mittagsessen oder als kleiner Snack für zwischendurch. Hier bekommt ihr 1 Getränk, eine Hauptmahlzeit (Salat, Sandwich, Bagel & Co) und einen Nachtisch (Süßsspeise/Chips) für gerade einmal 4 Pfund. 
Ansonsten dürfen natürlich die Burger auch in London nicht fehlen! Mein Favourit ist hier GBK, Gourmet Burger Kitchen, die es mittlerweile überall in London gibt. Richtig gute Pizza macht Franco Manca. Die vielen guten Burger Bilder auf Instagram haben uns dann zu Kua ‚Aina  geführt, aber leider waren die Bilder am Ende schöner als der Burger an sich. Was aber umso besser war, waren die Sweet Potatoe Fries, die müsst ihr dort unbedingt essen! Ansonsten hat der Camden Town Market auch einen eigenen Food Court, wo es einfach ALLES gibt, was Herz und Magen höher schlagen lässt. 
Und wenn ihr die besten Cookies der Stadt probieren wollt, dann macht unbedingt einen Abstecher zu Ben’s CookiesIch verspreche Euch, ihr werdet nicht enttäuscht!abs

absMust See:
Ein absolutes Muss sind die vielen Märkte in London. Neben dem Camden Town- und Portobello Road Market, die man ja eh in jedem Reiseführer findet, kann ich euch auch den Spitalfields Market wirklich nur empfehlen! Dieser ist nur einen Katzensprung von der Liverpool Street Station
entfernt und bietet einen tollen Mix aus varrierenden Ständen und kleinen niedlichen Shops ringsherum, die nicht nur den üblichen Touristenkram haben, sondern wirklich tolle und niedliche Sachen. Außerdem ist hier gleich ein GBK, wo ihr euch nach dem Markt einen Burger gönnen könnt. 
Die nächste Empfehlung ist für alle wahren Harry Potter Fans (wer keiner ist, überliest diesen Absatz einfach!). Wenn ihr schon einmal in London seid, dann solltet ihr euch die Warner Brother Studios, in denen Harry gedreht wurde, auf keinen Fall entgehen lassen. Man spürt doch einfach noch einmal, wie viel Liebe und Detailverliebtheit in jedem dieser Filme steckt, das ist einfach beeindruckend. Mehr kann und will ich euch aber nicht verraten, ich will ja nicht spoilern. 
Weiter geht’s im Kulturprogramm mit den vielen Museen in London. Wir waren dieses Mal im Imperial War Museum und auch wenn ich kein wahnsinniger Geschichtsfreak bin, war es doch sehr beeindruckend, vor allem die Ausstellung zum Dritten Reich. Falls ihr Euch auch eines der vielen Londoner Musicals ansehen möchtet, dann kann ich ‚Charly and the Chocolate Factory‘ wirklich nur empfehlen. Die Story wird ganz rührend erzählt und auch ohne perfekte Sprachkenntnisse kann man der Handlung sehr gut folgen. 
Um euren Instagram Account dann am Ende noch londontypisch füllen zu können macht unbedingt einen Abstecher nach Notting Hill und lasst euch ein wenig zwischen den perfekten Häuserfronten und Vorgärtchen treiben. Am besten könnt ihr hier gleich noch den Portobello Road Market besuchen, auf dem vor allem  Antiquitäten und Vintageteile verkauft werden.abs

absShopping:
Wenn es eine Anlaufstelle in London gibt, dann ist es die Oxford bzw. die Regent Street. Obwohl es immer wahnsinnig überfüllt ist, so lässt es sich unter der Woche doch ganz gut ertragen, also plant euren Shopping Trip auf jeden Fall nicht während des Wochenendes! Fernab des großen Trubels lässt es sich in der Carnaby Street im Stadtteil Soho wesentlich besser bummeln und anschließend könnt ihr eines der vielen Restaurants & Cafés ausprobieren. Auch auf den Märkten gibt es tausende Möglichkeiten sein Geld auf den Kopf zu hauen. Die Jacke, die ich in diesem Look trage, ist übrigens auch von Portobello Road Market. Was ich noch so alles so gekauft habe, könnt ihr hier sehen.abs

absFun Facts:
1. Sobald die Arbeit am Freitag Nachmittag vorbei ist, gehen die Leute direkt von der Arbeit in den nächsten Pub, noch in ihren Arbeitssachen. Es bilden sich dann riesige Trauben vor den Pubs, in denen die Anzugträger und Bleistiftrockdamen mit einem Bier in der Hand bis spät abends stehen und so gar nicht den Anschein machen, nach Hause zu wollen.
2. Ohne Plastitüten geht in London gar nichts. Vermutlich kann man sogar eine Plastiktüte in einer Plastiktüte kaufen.

3. Eine Fahrt vom Euston Sqaure nach Hackney (ca, 8km) kann während der Rush Hour schon mal länger dauern als der Flug von Berlin nach London.
4. In Londons Musicals ist, im Gegensatz zu deutschen Theatern, nicht viel mit Stille und Vornehmheit. Eigentlich gleicht es mehr einem Kinobesuch, bei dem jeder seine Chips, Cola und Gummibärchen vor sich hin snackt und schlürft.abs

4 thoughts on “LONDON TIPS

  1. Toller Post, ich LIEBE London und kann gar nicht genug von London-Posts kriegen 🙂
    Das Meiste kenne ich zwar schon, weil ich selber dort war oder schon zum 1000. Mal drüber lese, aber einfach immer wieder diese Fotos und dieses London-Feeling! <3

  2. toller post und richtig schöne bilder 🙂
    ich war auch ende september mit meinem freund in london, hihi!!! es ist einfach so eine inspirierende stadt, war auch schon zum zweiten mal da. demnächst kommt bei mir auch noch ein post mit „geheim“-tipps 🙂
    liebste grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.