DOWN JACKET DEBATE

absDOWN JACKET DEBATE

oder auch mein innerer Konflikt zum Daunenjacken Trend:

Seit ein paar Wochen besteht in mir ein innerer Konflikt zum Thema Daunenjacken. Im Großen und Ganzen war mein Verhältnis zu Daunenjacken eher unterkühlt und nicht zuletzt auch ein wenig von Abneigung geprägt. Meine Gedanken bei dieser Gattung Jacke kreisten um Einteiler-Skianzüge in Metallic-Optik, Outdoor-Funktionskleidung und den nicht so ganz stilsicheren Anfang der 2000er Jahre. Kurz gesagt: ich hätte niemals nur einen Arm in diese Jacke gesteckt.
Dann kam Balenciaga im letzten Jahr mit ihrer knallroten Statementjacke, lässig über den Schultern getragen, über den Laufsteg und meine strikte Abwehrhaltung geriet langsam ins Wanken. Der non-plus-ultra Styling Trick der letzten Saisons, die Jacke lässig „überzuwerfen“, funktioniert bei der neuen Generation Daunenjacke eher miserabel, deshalb lautet hier die Devise: aufgeknöpft und halb ausgezogen – und irgendwie plötzlich auch ziemlich cool. Der Gedanke daran, die Daunenjacke mehr als ein wunderbar fluffiges und tragbares Federbett anzusehen, was man morgens mit aus dem Haus nehmen kann, schien mir plötzlich gar nicht mehr so abwegig. Aber trotz Balanciaga, Acne & Co war diese Jackengattung immer noch Meilen weit von mir und nicht zuletzt von meinem Budget entfernt, sodass die schönen Laufsteg-Impressionen auch schon wieder bald in Vergessenheit gerieten. 

Seit einigen Wochen stecken nun aber auch diverse Vertikale ihren Finger erneut in die Wunde. Nicht zuletzt auch H&M mit ihrem Trend Konzept und diesem wunderschönen Modell übrigens schon wieder restlos ausverkauft, meinen inneren Konflikt erneut aufleben ließ. Aber auch Mango hat ein ziemlich cooles, fast ausverkauftes Modell in rot, welches mein Mode-Herz bedeutend höher schlagen lässt und letztendlich dazu führte, dass ich mir eine eigene Puffer Jacket Pinterest Pinnwand erstellt habe. Aber zurück zum Modell von H&M.
Als Liebe auf den ersten Blick würde ich den Moment eher nicht beschreiben, wahrscheinlich begegneten wir uns auf einer ähnlichen Ebene wie die Culotte der Skinny Jeans. Dennoch ließ mich irgend ein gewisser Reiz vor der Jacke stehen bleiben und Balenciaga schoss mir wieder durch den Kopf. Mittlerweile war ich wohl an einem Punkt angekommen, an dem die Daunenjacke in meinem Kopf keinen Gedanken mehr an eine moderat modische Funktionsjacke auslöste, sondern langsam zu einem Objekt der Begierde geworden war. Ich wollte sie, ich brauchte sie und ich kaufte sie.

Eins müssen sie also sein, die neuen Daunenjacken: oversized geschnitten, weit gesteppt und möglichst unter der Schulter getragen– ziemlich hohe Anforderungen an ein einziges Jackenmodell, aber ein wenig Arbeit muss die Daunenjacke auch selbst leisten, um sich aus ihrer einst stiefmütterlichen Behandlung zu befreien und in die Liga der super trendy Puffer Jackets aufzusteigen. Da ist es also nun, das große Revival der Daunenjacke, in meinem Kopf und in meinem Kleiderschrank.

Down Jacket Debate

or my inner conflict with the down jacket trend:

All right since a couple of weeks I am facing an inner conflict about one big topic: down jackets. To be honest I’ve always been kind of reserved when it came to down jackets or to be even more honest – i couldn’t stand it. My idea of those jackets were always heavily connected to metallic onesie skiing suits, outdoor clothes and those not all so confidently stylish 2000s. Simply put, I would never ever have put even one arm in those kind of jackets. Then suddenly, Balenciaga came last year with that bright red statement jacket hanging off the shoulder and my strong defensive attitude began to totter.Unfortunately, that non-plus-ultra trick of last season – flicking the jacket casually over the shoulder doesn’t work with the new generation of down jackets. So you gotta leave it half open and half taken off – suddenly it looked quite cool. The idea of not seeing a down jacket as some weird fluffy and portable feather bed you can take with you when leaving home every morning somehow became realistic. But despite Balenciaga, Acne and Co – this jacket was still far far away from my closet and way beyond my budget. So those runway impressions passed out of mind. Since a couple of weeks, different verticals are reopening those old sores. Recently also H&M Trend with a model – by now already sold out – started tickling me. But also Mango has a pretty cool and almost sold-out model in red. Suddenly, I found myself in creating a puffy jacket Pinterest board. But back to the H&M model. Well, I wouldn’t call it love on first sight. It was more like if a culotte was meeting a skinny jeans. Skeptical, but curious…Still, there was that appeal and Balenciaga came to my mind again. Seems like I already reached a point where the down jacket wasn’t some hardly fashionable functional thing to only keep you warm but became an unknown object of desire. I wanted it, I needed it – goddamn I bought it! There’s one thing those jackets have to be: oversized cut, widely quilted and worn as possible beneath your shoulder. Well, pretty high demands on a simple jacket but a little work has to be done by the jacket itself to get free from its shabby reputation and to enter league of super trendy puffy jackets. There it is, finally, the big revival of the down jacket – in my head and in my closet as well.

2 thoughts on “DOWN JACKET DEBATE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.